KACE und Desktop Authority: Benutzerfreundliche, umfassende und erschwingliche Systemverwaltung.
Dank der Dell KACE Appliances konnten wir insbesondere durch Reduzierung des Zeitaufwands Geld sparen.
David Larson, Benchmark Group

Virtualisierungstechnologien

Unkomplizierter Einsatz umfassender Möglichkeiten

Die Virtualisierung wird immer beliebter, und Organisationen aller Größen nutzen verschiedene Formen der Virtualisierung, wenn sie ihre Hardwareinvestitionen maximieren, die Energiekosten senken, die Konfigurationsflexibilität erhöhen und die Anwendungsbereitstellung optimieren möchten. Allerdings gibt es viele verschiedene Optionen und Anwendungen der Virtualisierung. Die zahlreichen Verfahren zur Implementierung der Technologie und der nachfolgende Bedarf an deren Verwaltung können allzu komplex, verwirrend und teuer werden.

Die Lösung

Dell KACE unterstützt Organisationen dabei, die durch Virtualisierung gebotene echte Rendite auszuschöpfen. Dazu liefert es Systemverwaltungslösungen, die von wichtigen Einsatzmöglichkeiten der Virtualisierungstechnologie profitieren. Jeder Ansatz enthält eindeutige Systemverwaltungsfunktionen in Verbindung mit der Flexibilität sowie den Ressourcen- und Kosteneinsparungen, die eine Virtualisierung verspricht.

Virtuelle Dell KACE Appliances

Für diejenigen Benutzer, die eine virtuelle Infrastruktur bereitgestellt haben, bietet Dell KACE seine Appliances in virtuellen Modellen an: die virtuelle KACE VK 2000 Bereitstellungs-Appliance und die Dell KACE VK1000 Verwaltungs-Appliance. Bei Einsatz der VK Appliances wird keine dedizierte Hardware mehr benötigt, während alle umfassenden, einfach zu verwendenden und erschwinglichen Funktionen und Möglichkeiten ihrer physischen Pendants bereitgestellt werden. VK Appliances können in der VMware-Infrastruktur bereitgestellt werden und bieten, weil sie virtuell sind, folgende Vorteile:

  • Erschwinglich: Organisationen können den Umfang der für jede Appliance dedizierten Hardware und die Möglichkeit zur Ausführung mehrerer VK Appliance-Instanzen ohne zusätzliche Kosten auf einfache Weise steuern.
  • Skalierbar: VK Appliances können schnell bereitgestellt, neu konfiguriert und umgestellt werden.
  • Einfach zu unterstützen: Upgrades enthalten sämtliche Appliance-Komponenten.

Verwaltung des virtuellen Computers

Im Bestreben nach einer Maximierung der Hardwarenutzung und der Reduzierung des Energiebedarfs wird die Servervirtualisierung für Organisationen jeder Größe zur Normalität. Die zunehmende Anzahl an gemischten Umgebungen aus physischen und virtuellen Computern hat die bestehenden Herausforderungen für die Verwaltung verschärft, darunter Systembereitstellung, Hard- und Softwareinventar, Asset Management, Patch-Verwaltung, Lizenz-Compliance, Administration und Sicherheit. Dell KACE Appliances bieten die integrierten Funktionen zur Vereinfachung dieser Systemverwaltungsaufgaben in gemischten virtuellen und physischen Umgebungen, darunter:

  • Bereitstellung von physischen Computern über Disk Imaging und skriptbasierte Installation
  • Zurücksetzen und erneute Provisionierung von virtuellen Computern über Disk Imaging Erkennung und Inventarisierung virtueller Computer mit Computerinventarüberprüfung und -bewertung Ermittlung und Behebung von Sicherheitslücken über Patch-Verwaltung Genauigkeit und Sicherheit bei Softwareverteilung und -konfiguration sowie der Richtlinienverwaltung Lizenz-Compliance über K1000 Asset Management

Abgesicherter Browser von Dell KACE

Der Browser ist bei einer wachsenden Anzahl von Sicherheitsbedrohungen zur primären Schädigungsquelle geworden. Beim abgesicherten Browser handelt es sich um ein Sicherheitstool, das diese Bedenken berücksichtigt, indem es eine virtuelle Instanz einer Internet-Browseranwendung bereitgestellt.

  • Da der abgesicherte Browser vom System vollständig abgeschottet ist, sind alle Änderungen, die beim Browsen im Internet am System vorgenommen werden, in einer virtuellen Browserinstanz enthalten, die problemlos zurückgesetzt werden kann.
  • Falls der Browser einen Prozess einleiten sollte, kann der Benutzer entsprechend informiert werden, damit er die Ausführung genehmigt. Um solche Eingabeaufforderungen auf ein Minimum zu beschränken, können Zulassungs- und Ablehnungslisten ohne großen Aufwand verwaltet werden.
  • Sie können festlegen, welche Websites mit dem Browser besucht werden dürfen. Zu diesem Zweck verwenden Sie optionale White- und Negativlisten, mit denen sich steuern lässt, von welchen Websites der Browser Daten laden oder nicht laden darf.

Der abgesicherte Browser kann hier als kostenloses Tool heruntergeladen werden. Benutzern der K1000 Verwaltungs-Appliance stehen zusätzliche eindeutige Steuermöglichkeiten zur Verfügung, sodass sie diese abgesicherten Browser unternehmensweit per Remote-Zugriff bereitstellen, überwachen und verwalten können. Besonders wertvoll ist die Möglichkeit zur Erzwingung von Whitelist- und Negativlisteneinträgen für verwaltete Systeme. Die K1000 bietet zentralisierte Bereitstellung und Verwaltung des abgesicherten Browsers. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten.